Was hinter uns liegt und 
		was vor uns liegt sind kleine Angelegenheiten verglichen mit dem, was in uns liegt. - Emerson Ich glaub daran, dass das 
		größte Geschenk, das ich von jemanden empfangen kann, ist, gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden. 
		Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist, den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren. 
		Wenn dies geschieht, entsteht Kontakt. - Virginia Satir Du kannst nicht verhindern, 
		dass die Vögel der Sorge über deinen Kopf kreisen. Aber du kannst sie daran hindern, Nester in deinen Haaren 
		zu bauen. - Chinesisches Sprichwort

System Familie

Die Zugehörigkeit, die früher die Familie bieten konnte, wird von vielen Menschen im Laufe der Verselbstständigung von einem freiwillig gewählten Beziehungsgeflecht (System) ersetzt, weshalb sich der Begriff Systemtherapie für meine Herangehensweise an das Phänomen Familie wohl am besten eignet.

Verborgene Gefühlszustände und verletzte Grundbedürfnisse im Intrapsychischen Bereich können im geschützten Rahmen der Therapie ebenso entdeckt und ans Licht befördert werden, wie neue Erkenntnisse, die mit der “systemischen Brille” aus der Außenperspektive auf das eigene Beziehungsnetz gefunden werden.

Humanistischer Boden

Ursprünglich geprägt und beeinflusst wurde ich von den Grundlagen der humanistischen Psychologie durch die Arbeiten von Fritz Perls, Victor Frankl und Carl Rogers. Darüber hinaus habe ich mich eingehend mit der Archetypenlehre von Carl Gustav Jung beschäftigt.

Der MENSCH in seinem Beziehungsgeflecht mit all seinen Ressourcen und Fähigkeiten steht im Zentrum meiner therapeutischen Aufmerksamkeit und nicht primär seine Krankheit oder Störung allein.

Konstruktivistischer Boden

In meiner systemischen Ausbildung habe ich mir den Boden des Radikalen Konstruktivismus erschlossen, der mir nach wie vor zu einem erkenntnistheroretisch, philosphischen Basislager geworden ist, zu dem ich immer wieder gerne zurückkehren möchte.

Der Grundgedanke bei diesem Ansatz ist, dass wir die Wirklichkeit nicht so erkennen, wie sie an sich ist, sondern nur so, wie sie uns erscheint. Die Wirklichkeit selbst ist prinzipiell unerkennbar.
Der Mensch, der sich seiner Selbststeuerung bewusst wird, ist in der Lage, sein inneres Problembild durch ein neu konstruiertes Lösungsbild zu ersetzen.

Besonders beeindruckt haben mich zudem systemtherapeutische Persönlichkeiten wie Virginia Satir und Rosmarie Welter-Enderlin, weil sie in ihrer humorvollen Art einen einzigartigen, wertschätzenden Zugang zu ihren Klienten gefunden haben.

Spiritueller Boden

Immer wieder kann ich in der Begenung mit Menschen erahnen, dass sie sich nicht ausschließlich als Konstrukt rein rationalen Denkens und einer materiellen Körperlichkeit verstehen wollen, sondern als Teil einer unbenennbaren größeren Wirklichkeit.

Die Möglichkeit der Einbeziehnug des jeweiligen spirituellen Bodens in die Therapie ist häufig wie das Auffinden eines längst verlorenen Schatzes, der den Zugang zu einem nachhaltigen Heilwerden erst ermöglicht.

Humor in der Therapie

Wer lachen kann, dort wo er hätte heulen können, bekommt wieder Lust am Leben.“ (Werner Finck )

Keine Sorge, in der Therapie wird nicht gleich darauf los gelacht. Ihre Anliegen und ihr Leiden werden ernst genommen. Eine Therapiesitzung gilt jedoch immer dann als besonders gelungen, wenn trotz aller Leiden auch gelacht werden kann. Humor hilft einfach in jeder Lebenslage, sich selbst aus dem Sog einer Negativspirale zu befreien.

Der Traum vom gelungenen SELBST

Ich gehe von einem systemischen Selbstkonzept aus.
Das  SELBST eines Menschen bildet den konstruierten Mittelpunkt im Inneren und ordnet das Konzert der der unterschiedlichen Inneren Teile.

Dem Selbst wird quasi die Funktion eines Steuermanns/einer Steuerfrau auf dem “intrapsychischen Schiff” übertragen, damit der Traum eines stimmigen und gelungenen Lebens erfüllt werden kann.

Methodischer Zugang:

Mein methodischer Zugang als Psychotherapeut hat sich wie durch fließendes Wasser im Laufe der Zeit zu einer vielfältigen methodischen Landschaft geformt.

Ich ermuntere Klienten im gemeinsamen Dialog die „versteckten Viren“ aufzuspüren und mit Hilfe von Visualisierungstechniken wie Familienbrett und „Systemischer Aufstellungsarbeit“ sichtbar zu machen.

Systemische Aufstellungsarbeit

Die systemische Aufstellungsarbeiteingebettet im Rahmen einer Therapie - gilt als mittlerweile altbewährtes, systemisches Visualisierungswekzeug, um Verstrickungen sowie Nähe und Distanz aufzuzeigen und nachzuspüren.

Bei einer Aufstellung in der Einzeltherapie können auch Symbole, Pölster oder Filzpatschen zum Einsatz kommen, um so die jeweiligen Positionen im Raum besser markieren zu können.

Familienaufstellungen:

Eine Familienaufstellung kann auch im Rahmen eines Wochenendseminars mit anderen TeilnehmerInnen gemeinsam durchgeführt werden.

Bei Bedarf werden aktuelle Termine für Wochenendseminare mit Familienaufstellungen auf meiner homepage bekanntgegeben.

.

Systemisches Familienbrett

Auf dem Familienbrett, einem quadratischen Holzbrett, können mittels stellvertretender Holzfiguren – in unkomplizierter Form – Erkenntisse über Verstrickungen im System gewonnen werden.

.

Metaphern Träume und Geschichten

Erlebte, erfundene oder erträumte Geschichten sind meist ein unendlicher Pool an Lösungsansätzen für auswegslos scheinende Situationen.

Deren Deutungen und Erklärungen kann sich ein Mensch aber nur selber geben. Jeder Klient ist der Experte für seine eigene  Traumdeutung. Als Psychotherapeut stehe ich hier jedoch als kundiger Wegbegleiter zur Seite, dessen Aufgabe es ist, die Vielfalt an Lösungsaspekten frei zu legen.